Mein Sohn

Was Jesus Christus im Leben meines Sohnes gemacht hat!

Die Geburt meines Sohnes Immanuel, war einzigartig und unvergesslich. Meine Trauer wurde in Freude verwandelt, Halleluja!

Ich habe eine Tochter Gabriella, aber habe mir auch noch vom Herzen einen Sohn gewünscht. Gott sprach in meinen Herzen durch seinen Heiligen Geist, dass er mir diesen Wunsch erfüllen wird und dass sein Name Immanuel heißen soll. Nach ca. einen halben Jahr geschah es auch so wie Gott es mir versprochen hatte. Meine Frau wurde Schwanger und ich war erfüllt vor Freude und war von Herzen überzeugt das es so geschehen wird wie Gott es mir gesagt hat.

Die Schwangerschaft verlief gut bis zu dem 6. Monat. Ab dann fing es langsam an Probleme mit der Schwangerschaft zu geben. Meine Frau beschwerte sich mit leichten Schmerzen. Ich sagte zu ihr, dass sie sich nicht fürchten sollte, denn der Herr Jesus ist mit uns. Aber sie sagte immer wieder das sie Schmerzen hat. Ich sagte immer wieder, dass sie sich nicht fürchten soll.

Im 7. Monat wurden ihre schmerzen immer schlimmer und sie ging zur Kontrolle zum Arzt. Die Ärztin sagte, dass das Herz des Kindes nicht richtig funktioniert hatte und das sie schnell ins Krankenhaus gehen soll. Als sie im Krankenhaus war haben die Ärzte sie untersucht und stellten fest, dass das Kind schwer Herzkrank ist und das es nicht Überleben wird. Meine Frau hat mich angerufen und mich gebeten ins Krankenhaus zu fahren.

Mittlerweile war es sehr spät und da ich den ganzen Tag gearbeitet habe, sagte ich zu ihr, dass ich direkt morgen früh kommen werde. Gegen 2 Uhr nachts rufte mich dann der Oberarzt aus dem Kölner Klinikum an und bat mich dringend ins Krankenhaus zu kommen, da das Kind und die Frau in Lebensgefahr waren.

Als ich mit einem Kollegen ankam kam der Oberarzt zu mir und gab mir die Hand und sagte: „Ich habe für Sie leider nur eine schreckliche Nachricht.“ Die Nachricht war das mein Kind sehr schwer Herzkrank war und das es kaum Chancen gibt, dass es Überlebt. Ich sagte anschließend zu ihm: „Gottes Wille soll geschehen, wenn Gott will, dass das Kind lebt, dann können sie sein Herz entfernen er wird trotzdem leben. Wenn Gott will, dass das Kind stirbt, dann können sie ihm 2 Herzen einsetzen und es wird trotzdem sterben. Gottes Wille geschehe, ich vertraue auf Gott!“ Der Arzt war sehr Überrascht was er da gehört hat, aber er sagte, dass es uns nichts anderes übrigbleibt als nur zu hoffen.

Per Kaiserschnitt kam das Kind auf die Welt und wurde sofort ohne das wir ihn sehen konnten wegtransportiert. Ich als Vater sah ihn erst 5 Tage später in einem Burtkasten mit Schläuchen am ganzen Körper.Mein Sohn im Brutkasten

Die Ärzte kamen und gaben mir Informationen darüber, dass das Kind in einer sehr kritischen Phase sei. Das Essen war für ihn sehr anstrengend, so dass er direkt anfing zu schwitzen und zu kotzen. Als ich ihn auf die Hände nahm, fing er an zu zittern aufgrund der starken Tabletten die er bekommen hatte.

Nach 4 Monate musste meine Frau für 10 Tage im Krankenhaus lernen wie sie dem Kind die Spritzen geben sollte. Denn der Oberarzt sagte, dass das Kind solange es lebt 5 mal am Tag spritzen nehmen muss. Anschließend wurde er entlassen und die Hebammen kamen für ca. 2 Wochen mit nach Hause um zu kontrollieren ob meine Frau das richtig macht. Als ich von der Arbeit zurückkam, egal in welches Zimmer ich ging, sah ich nur Tabletten und Spritzen rumliegen.

Ich habe mich hingelegt und fing an die Bibel zu lesen. Als ich an der Stelle kam Markus 11, 22-24:

22 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: "Habt Glauben an Gott!
23 Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berge spricht: Hebe dich auf und wirf dich ins Meer! und zweifelt nicht in seinem Herzen, sondern glaubt, dass geschieht, was er sagt, so wird ihm geschehen, was er auch sagt.
24 Darum sage ich euch: Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubet nur, dass ihr's empfangt, so wird's euch werden."

hörte ich innerlich eine Stimme die zu mir sagte: „Jetzt ist die Zeit, ich will dein Kind heilen, bete und segne ihn und ab jetzt gib ihn keine Tabletten und keine spritzen mehr!“. Das gab mir eine gewaltige Kraft und ich rief meine Frau zu mir und sagte auch, dass sie das Kind herbringen sollte.

Meine Kinder!

Ich legte meine Hand auf mein Kind und fing an zu beten und ihn zu segnen. Ich rief das Blut von Jesus Christus und die Kraft des Heiligen Geistes über sein Leben. Ich sagte zu meiner Frau: „Ab jetzt keine Spritze und keine Tabletten mehr, ich vertraue diese Stimme.“ Als meine Frau und Ihre Familie das hörten, waren sie natürlich erschrocken. Ich aber hielt fest an das Wort Gottes und an seiner Stimme. Und siehe der Herr Jesus ist treu und hat sein Wort zur Erfüllung gebracht Halleluja!

Mein Sohn heute!

Mein Sohn ist immer noch am Leben ohne täglich zu Spritzen und Tabletten zu nehmen. Wir sind dannach zur Kontrolle in Krankenhaus gefahren und die Ärztin war sehr überrascht wie sich das Kind entwickelt hat. Die Ärztin konnte es nicht glauben das sich das Kind so gut entwickelt hat. Und heute ist mein Sohn wie die anderen Kinder gesund, fröhlich und aktiv.

Gott ist Gott und er bleibt Gott und wenn Gott kein Wunder tun kann wer sollte es dann tun? Gott ist Allmächtig und wenn er Allmächtig ist, dann kann er alles. Und wenn Gott spricht, dann erfüllt sich das auch. Gott sucht nach Menschen die an ihn Glauben und Vertrauen in allen Bereichen ihres Lebens. 1.Mose 18, 14:

14 Sollte dem Herrn etwas unmöglich sein?.

Und er sagt: „Meine Wege sind nicht eure Wege und meine Gedanken sind nicht eure Gedanken. In diesem Bereich meines Lebens habe ich gelernt, nie zu Klagen was auf mich zukommt, sondern den Herrn Jesus Christus, Retter dieser Welt, zu vertrauen und ihn zu Lieben vom ganzen Herzen.

Jesaja 53, 1-5:

1 Aber wer glaubt unserer Predigt, und wem wird der Arm des Herrn offenbart?
2 Denn er schoß auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt noch Schöne; wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte.
3 Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn nichts geachtet.
4 Fürwahr er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsere Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den , der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre.
5 Aber er ist um unserer Missetat willen verwundet und um unserer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Psalm 103, 1-4:

1 Ein Psalm Davids. Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seine heiligen Namen!
2 Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht; was er dir Gutes getan hat:
3 der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen,
4 der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit.

Psalm 150:

1 Halleluja! Lobet den Herrn in seinem Heiligtum; lobet ihn in der Feste seiner Macht!
2 Lobet ihn in seinen taten; lobet ihn in seiner großen Herrlichkeit!
3 Lobet ihn mit Posaunen; lobet ihn mit Psalter und Harfe!
4 Lobet ihn mit Pauken und Reigen; lobet ihn mit Saiten und Pfeifen!
5 Lobet ihn mit hellen Zimbeln; lobet ihn mit wohlklingenden Zimbeln!
6 Alles, was Odem hat, lobe den Herrn! Halleluja!